etwas komische Gedanken

Alltägliches, Nachdenkliches und völlig Absurdes.

Die Mikrowelle ist ein Symptom…


… einer Spezies, die Mit Strahlung ihr essen kocht

Wenn nach den größten Errungenschaften der Menschheit gefragt wird, stehen in den Umfragen ganz oben „das Rad“ und „die Mikrowelle“.

Gut, dass mich niemand fragt. Meine Antwort wäre: „Normteile“. Ich kann mir schon die fragenden und verwirrten Blicke vorstellen. „Warum denn ausgerechnet Normteile?“ Durch die Einigung auf gleiche Bauformen und Materialeigenschaften kann ich weltweit in einen Laden gehen und mir einen Ersatz für eine kaputte DIN EN ISO 4762 – M6x30 Schraube kaufen. Dann bekomme ich sogar in den USA genau die richtige metrische Schraube.

Aber zurück zur Mikrowelle. Warum ist die ein Symptom?

Disclaimer: Ich habe keine Mikrowelle. Nicht, weil ich keine möchte. Eher meinen Nachbarn zuliebe.
Bei mir würde so viel mehr als nur Essen darin landen. Halbierte Weintrauben, die nur noch an einem Fitzelchen zusammenhängen, CDs und vieles mehr.

Das letzte Mal, als ich eine Mikrowelle beladen wollte wurde ich sanft aber bestimmt davon weggeschoben. “Nein, du nicht! Leg die Spule weg!”

Die Mikrowelle ist der beste Beweis dafür, wie gut die Menschheit Schwingungen messen, erzeugen und nutzbar machen kann.

Hier möchte ich mich auf elektromagnetische Wellen beschränken. Daneben gibt es noch mechanische, akustische und noch ein paar weitere Schwingungen und Wellen.

Was ist eine Welle eigentlich? Was bedeutet Frequenz, Wellenlänge und Amplitude eigentlich?

  • Welle: Einmal hoch und wieder runter (Transversalwelle) oder vor und wieder zurück (Longitudinalwelle) schwingen
  • Frequenz: Anzahl der kompletten Schwingungen pro Sekunde. In der Einheit Hertz (Hz)
  • Schwingungsdauer: Die Dauer die eine komplette Schwingung benötigt. In Sekunden. (1 / Frequenz) = Dauer
  • Wellenlänge: Das ist der Abstand den z.B. zwei Wellenberge voneinander haben. Ganz allgemein: (1 / Frequenz) * Ausbreitungsgeschwindigkeit = Wellenlänge
  • Amplitude: Oder auch Auslenkung. Der Abstand zwischen Basislinie und Wellenberg.
Alles Strahlt

Elektromagnetische Wellen haben ein breites Spektrum. Von Radiowellen über sichtbares Licht bis zu harter Gammastrahlung.

🎶 Somewhere over the (full spectral) Rainbow 🎵

Technisch kann die Menschheit diese Strahlung extrem gut nutzbar machen.

Wenn Mobilfunkmasten uns flächendeckend mit mobilem High-Speed-Internet versorgen (außer Sie wohnen in Deutschland), dann geschieht das durch die Erzeugung von genau berechneten Frequenzen.

Wenn wir Radio hören, dann werden die Wellen gemessen, ausgewertet und als Töne ausgegeben. Manche nennen es “Musik”, andere “Geräusch”.

In der Astronomie gibt es eine ganze Richtung die “Radio-Kosmos” hört. Die Radioastronomie. Das ist aber nicht mit normalem Radiohören vergleichbar. In der Radioastronomie gibt es “nur” Rauschen.

Ein meiner Meinung nach sehr spektakuläres Beispiel was Radioastronomie kann war die Messung und Aufzeichnung der Radiosignale des schwarzen Loches in der Galaxie M87. Auf die dabei entstandenen Daten haben die Wissenschaftler:Innen dann viel Mathematik geworfen und haben eine Darstellung erzeugt. In der Presse wurde das oft auch als Bild bezeichnet.

Wer die Darstellung noch nicht gesehen hat, kann ich nur empfehlen im Internet danach zu suchen. Es lohnt sich.

Wandern wir im Spektrum weiter nach rechts landen wir bei einer Frequenz von ca. 1,4GHz (Gigahertz). Das ist die Wasserstofflinie. Auch 21cm-Linie.
Auf dieser Frequenz “sendet” Wasserstoff seine Radiosignale aus und wir hoffen, dass wir dort irgendwann ein “Hallo” von Außerirdischen empfangen.
Das bietet sich doch an, ein kleines Beispiel zur Wellenlänge zu rechnen:
( 1 / 1.400.000.000Hz) * 299792458m/s = 0,21413747m oder gerundet: 21,4cm

Noch ein Stück weiter rechts im Spektrum landen wir bei 2,4GHz. Hier finden wir WLAN (ca .10mW) und Mikrowellen (gerne mal 1000W). Wenn also der Mikrowellenofen kaputt oder nicht sauber abgeschirmt ist, freut das die Nachbarn. Die Mikrowelle brüllt das WLAN einfach nieder.

Von Wärme und Couch-Potatoes

Weiter geht’s. Kommen wir zur Infrarot Strahlung. Dabei wird uns ganz angenehm warm auf der Haut. Wenn wir die Strahlung in eine Fernbedienung packen, sparen wir uns, zum Programmwechsel (kommt eh nur Schrott) am Fernseher aufstehen zu müssen.

Viva la Fernbedienung
Ich kann dich sehen!

Jetzt kommen wir zum sichtbaren Licht.
In der Frequenz steigend und in der Wellenlänge abnehmend: Rot – Gelb – Grün – Blau und Violett.

Ja, auch das ist elektromagnetische Strahlung und unsere Augen sind die passenden Empfänger dafür. Aus den empfangenen Signalen erstellt unser Gehirn dann das Bild der Welt, die wir sehen.

Vampiertod extrem

So, Endspurt.

Kommen wir zu UV-A und UV-B-Strahlung.
Fieses Zeug und geht voll unter die Haut. Dieser Teil der elektromagnetischen Strahlung bringt genug Energie mit um unsere Haut zu schädigen. Der allseits beliebte Sonnenbrand ist ein gutes Beispiel dafür.

Danach kommt die Röntgen-Strahlung. Die geht glatt durch unser weiches Gewebe, wird aber von unseren Knochen geblockt. Für die Medizin ist das eine sehr praktische Eigenschaft. In keinen Mengen unbedenklich.

Dagegen sehr schnell sehr unangenehm wird Gammastrahlung. Da steckt so viel Energie drinnen, das es innerhalb kürzester Zeit zu extremen Zellschäden kommt.

Das Universum ist voll von harter Gammastrahlung. Für die Astronomie ist das super. Wir lernen dadurch viel über das Universum in dem wir leben. Und keine Sorge: Die Atmosphäre, die uns unsere Erde schenkt, schützt uns zuverlässig vor dem ganzen Gamma-Strahlungs-Zeugs.

Danke Erde!

Wir sollten uns endlich dafür revanchieren und aufhören unseren Planeten weiter kaputt zu machen. Wir haben nur diesen einen.

Das letzte Relikt der Menschheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.